DE
Museumsmanagement Niederösterreich, Foto: Nadja Meister
Museumsmanagement Niederösterreich, Foto: Nadja Meister
Museumsmanagement Niederösterreich, Foto: kollektivfischka
Museumsmanagement Niederösterreich, Foto: Katrin Vogg
Museumsmanagement Niederösterreich, Foto: Katrin Vogg

Niederösterreich bietet eine besonders reiche Museumslandschaft!


Rund 750 Museen, Sammlungen, Ausstellungshäuser, Themenwege und Gedenkstätten vermitteln die Geschichte und das Kulturerbe des Landes.

In unserer Museumsdatenbank finden Sie sämtliche öffentlich zugängliche museale Einrichtungen. Gesucht werden kann vielfältig: geografisch nach Orten, Bezirken und Regionen oder thematisch nach Interessensgebieten und Schlagworten: www.noemuseen.at/museen

Sonderausstellungen und Veranstaltungen der Museen finden Sie in unserem Veranstaltungskalender www.noemuseen.at/veranstaltungen. Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Corona-Maßnahmen viele Veranstaltungen abgesagt werden mussten. Fragen Sie zur Sicherheit nach.
 

  • Hier finden Sie virtuelle Angebote der niederösterreichischen Museen und Sammlungen
  • Blättern Sie sich durch die Jahresprogramme der rund 750 Museen, Sammlungen, Ausstellungshäuser, Themenwege und Gedenkstätten in unserer Ausstellungsbroschüre! Bitte beachten Sie, dass aufgrund der Corona-Maßnahmen in einigen Museen reduzierte Öffnungszeiten gelten und fragen Sie zur Sicherheit nach.
  • Entdecken Sie ein vielfältiges Programm für Kinder und Jugendliche in den Stadt-, Stifts- und Regionalmuseen Niederösterreichs in unseren Kulturvermittlungsbroschüren!
  • Jährlich im Mai: Museumsfrühling Niederösterreich - Eventwochenende in über 100 Museen Niederösterreichs anlässlich des Internationalen Museumstags
NÖ Museen

Schönes sehen! - Buchpräsentation "Kaleidoskop der Dinge"

Am 9. September präsentierte das Museumsmanagement Niederösterreich als Herausgeber seine neueste Publikation im Wilhelmsburger Geschirr-Museum.

Mehr erfahren

Auf los, geht‘s los!

Unaufhaltsam nimmt das Kulturleben langsam Fahrt auf. Die Museen und Sammlungen in Niederösterreich haben mit Vorgaben wieder ihre Tore geöffnet und legen großen Wert auf die Einhaltung der Schutzmaßnahmen. Nach langer kultureller Distanz bündelt sich die Neugier und Lust auf einen Museumsbesuch außerhalb der eigenen vier Wände. Wir sagen, wo es was zu sehen gibt und was Sie nicht verpassen sollten.

 

Jubiläen als Kulturboten

Die Beschäftigung mit historischen Jubiläen boomt. Immer öfter werden Ehrenfeste, Gedenktage und Jahrestage als Anstoß zur Rückschau, Untersuchung, Beurteilung und Voraussage materieller und geistiger Kultur herangezogen. Jede Feierlichkeit und jede damit verbundene Sonderausstellung erzählt eine Geschichte und dient zur achtsamen Verbindung von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Zum heurigen im März begangen 110-jährigen Jubiläum des Weltfrauentages zeigt das museumkrems mit der Sonderausstellung „Wo sind sie geblieben? Die Frauen von Krems“ erstmals Kremser Frauenpersönlichkeiten aus unterschiedlichen Perspektiven und holt herausragende Frauen und ihre Geschichte vor den Vorhang.

Eine weitere politische Festkultur wird im Dorfmuseum Weinburg mit der Sonderausstellung „130 Jahre 1. Mai“ präsentiert, die den politischen Kampf um Arbeitsschutz, soziale Gerechtigkeit und freie Selbstbestimmung präsentiert.

Und wer sich spezifisch für lokale Ortsgeschichte interessiert, kann ab September 2021 im Arnulf Rainer Museum in Baden die Sonderausstellung „Quellen der Erinnerung – 200 Jahre Frauenbad Baden“ besuchen, deren Ausstellungsobjekte die Besucherinnen und Besucher in die vielfältige Geschichte des Frauen- und Karolinenbades eintauchen lässt.

Im museumOrth bekommt man hingegen in der Schau „1.000 Jahre Orth ... zurück zum Anfang 1021“ einen historischen Rückblick in die Zeit ab der ersten schriftlichen Nennung von „Orta“ im Jahre 1021.

Das Karikaturmuseum Krems feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen und ist das einzige Museum für satirische Kunst in Österreich. Mit der Sonderschau „Schätze aus 20 Jahren. Karikaturen aus den Landessammlungen Niederösterreich“ zeigt es eine Zusammenstellung von Karikaturen aus Politik und Gesellschaft.

1971 gegründet, ist das Erlauftaler Feuerwehrmuseum eine umfangreiche Dokumentation des Feuerwehrwesens von gestern bis heute im Bezirk Scheibbs. Zum 50-jährigen Jubiläum ist der Eintritt am Sonntag, 18. Juli 2021, für alle Besucherinnen und Besucher kostenlos. Zusätzlich gibt es jeden ersten Samstag im Monat auch Rundfahrten mit den Feuerwehr-Oldtimerautos und Zielspritzen für Kinder.

Das Puppen- und Spielzeugmuseum Baden hatte letztes Jahr seinen 30. Geburtstag. Ein Jahr später wird das 31 Jahr Jubiläum mit einem bunten Nachmittag für Kinder und Junggebliebene gefeiert. Am Freitag, 13. August 2021, sind alle willkommen, den Bewohnern und Bewohnerinnen des Museums zu gratulieren.

Gleich doppelten Grund zur Freude hat Schönbach im Waldviertel am 15. August 2021: Sowohl das 670-jährige Bestehen der Marktgemeinde als auch das 20 Jahre-Jubiläum des Museums Schönbach mit seinen Kloster-Schul-Werkstätten und Wäschepflegemuseum Schönbach werden gefeiert. Die Besucherinnen und Besucher erwartet mit einem Frühschoppen, die Buchpräsentation der neuen Ortschronik, einer Modenschau bis hin zu einer Handwerksschau ein vielseitiges Jubiläumsprogramm. 

Zu einem der international bekanntesten Werken österreichischer Wissenschaft zählt das Buch "Die Arbeitslosen von Marienthal. Ein soziographischer Versuch über die Wirkungen langdauernder Arbeitslosigkeit". Noch heute ist die sogenannte "Marienthal-Studie" ein relevantes Grundlagenwerk der Arbeitslosenforschung und ein wegweisendes Projekt der empirischen Sozialforschung.
Am 11. Oktober 2021 feiert das Museum Marienthal sein zehnjähriges Jubiläum. Das feierliche Rahmenprogramm steht unter dem Motto "Schöne neue Arbeitswelt? Arbeit oder arbeitslos?" und beleuchtet das Arbeitsleben von einst und jetzt - Herausforderungen, Veränderungen und Zukunftstrends. 

KulturGeschichte in neuer Pracht

In der ausstellungslosen Zeit der letzten Monate wurden viele Museen hinter verschlossenen Türen frisch gemacht oder gar neu errichtet. Das umgestaltete Museum am Dom St. Pölten hat am 5. Mai 2021 wiedereröffnet und stellt mit der Ausstellung „Himmlische Seelen. Knöcherne Juwelen“ die Frage nach der Wichtigkeit von Erinnerungsstücken. Dabei geht es um Sehnsucht und Hoffnung - aber auch um Macht und Herrschaft. Das Stadtmuseum „Alte Hofmühle“ Hollabrunn präsentiert sich mit Saisonstart am 29. Mai 2021 mit neuem Auftritt und der Erweiterung der Ausstellungen „Das Werden einer Stadt“ und „Der Wilde Osten“, die die Stadtgeschichte bis in die Gegenwart und neue Erkenntnisse zu den Ursprüngen des heutigen Hollabrunns darlegen.

Natur erleben

Naturinteressierte sind hingegen bei den nächsten drei Newcomern gut aufgehoben. Nach drei Jahren Bauzeit kann man ab 22. Mai 2021 am Tag der (digitalen) Eröffnung (Livestream zur Veranstaltung) das Haus der Wildnis Lunz am See besuchen, wo das einzigartige UNESCO Weltnaturerbe Wildnis Dürrenstein-Lassingtal mit modernster Technik ins Museum gebracht wurde. Bereits voriges Jahr öffnete das March-Thaya Zentrum in Hohenau an der March erstmals seine Pforten und lockt mit der dreisprachigen Ausstellung „Schau, die Au!“ zukünftig zu Abenteuern in die grenzüberschreitenden March-Thaya-Auen. Ebenso ist das Sconarium Bad Schönau vorjährig eröffnet worden und rückt mit einer interaktiven Erlebnisausstellung das außergewöhnliche Heilwasser der Gemeinde in den Mittelpunkt. 

Ludwig Wittgenstein - 70. Todestag

Vor 70 Jahren starb mit Ludwig Josef Johann Wittgenstein (* 1889 in Wien; † 1951 in Cambridge) einer der bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts und Verfasser des "Tractatus Logico-Philosophicus". In Kirchbach am Wechsel begründete die Ludwig Wittgenstein-Gesellschaft eine Dokumentation zur Person Ludwig Wittgensteins und seiner Philosophie, die heute als Ludwig Wittgenstein - Wirklichkeit und Mythos in der Galerie im Gemeindehaus präsentiert wird. Und auch in Trattenbach richtete die Ludwig Wittgenstein-Gesellschaft mit dem Wittgensteinmuseum einen Gedenkraum in jenem Haus ein, wo der Philosoph einst als Volksschullehrer der Gemeinde gelebt hat. Später entstand ein etwa 4 Kilometer langer Wittgenstein - Erlebnisweg Trattenbach für bewegungsfreudiges Philosophieren. Und wer sich nach wie vor digital bewegen will, kann in der Online-Schau "Ludwig Wittgenstein: Ein leidenschaftlicher Denker" Fotos, Briefe und Manuskripte des Philosophen aus dem in der Österreichischen Nationalbibliothek verwahrten Teil des Nachlasses bestaunen, die seit 2017 zum UNESCO-Weltdokumentenerbe gehören.

Lesen Sie unseren Blogbeitrag zu Ludwig Wittgenstein

Ausgezeichnete Museen

Museen, die die Basisanforderungen des Internationalen Museumskomitees ICOM erfüllen, ihre Sammlung absichern und gut betreuen und damit einen Beitrag dazu leisten, dass das kulturelle Erbe für nachfolgende Generationen gesichert und bewahrt wird, können sich beim Museumsbund Österreich registrieren lassen. Hier finden Sie die aktuelle Liste der registrierten niederösterreichischen Museen.

Das Museumsgütesiegel wird an Museen verliehen, die sich darüber hinaus durch nachhaltige Museumsarbeit qualifizieren: Durch ein ausgearbeitetes Museumskonzept und eine Sammlungsstrategie legen sie den Grundstein für langfristige Entwicklungsziele. Sie sichern Ihre Sammlung durch Inventarisierung, setzen Maßnahmen zur Bewahrung der Sammlung bei Lagerung und Schaustellung und sind um qualitativ hochwertige Vermittlungsarbeit bemüht. Hier finden Sie die aktuelle Liste der niederösterreichischen Museumsgütesiegelträger.

Generelle Informationen: Museumsregistrierung — Museumsgütesiegel