DE

Seminar

in Kulturinsitutionen der Region Bratislava

Das zweitägige Seminar hat Kultur- und Museumsmitarbeitern Raum zum Kennenlernen und zum Know-how-Austausch geboten und den Wissens- und Erfahrungsaustausch in der grenzüberschreitenden Region angeregt.

  • Eröffnet wurde das Treffen von Barbora Lukáčová, der Leiterin der Abteilung Strategie, territoriale Entwicklung und Projektmanagement, die das Gebiets- und Verwaltungssystem der Slowakischen Republik und der Höheren Gebietseinheiten (VÚC) vorstellte. Kompetenzen und Infrastruktur der Selbstverwaltungsregion Bratislava (BSK) im Bereich der Kultur wurden vom Leiter der Abteilung Kulturelle Infrastruktur, Rastislav Šenkirik, vorgestellt.
  • Die Leiterin der Tourismus- und Kulturabteilung präsentierte die Kulturstrategie der Selbstverwaltungsregion Bratislava (BSK) sowie die auf die Unterstützung von Aktivitäten der Kreativindustrie und auf die Pflege und Weiterentwicklung von Traditionen ausgerichteten Prioritäten.
  • Das Konzept des Projekts Digitalisierung – Dokumentation des kulturellen Erbes und der Traditionen am geplanten Digitalisierungs-Arbeitsplatz in Modra präsentierte Agatha Petrakovičová vom SNM – Museum der Slowakischen Keramik-Skulpturen in Modra.
     

Die Seminarteilnehmer begaben sich im Anschluss an die einführenden Präsentationen ins Zentrum der traditionellen Volkskultur in Rusovce, wo Sie erfuhren, wie es erbaut wurde und wie der Arbeitsplatz zur Digitalisierung funktioniert. Den Abschluss des ersten Seminartages nutzten die Anwesenden zu einer Besichtigung des Kleinkarpatischen Museums in Pezinok.

Am zweiten Tag wurde mit einer Besichtigung des Ignatius-Bizmayer-Museums und einem Besuch der Modranska Keramik-Werkstatt forgesetzt. Im kleinkarpartischen Bildungszentrum in Modra wurden die Teilnehmer durch Räumlichkeiten des Schlosses und des Gartens geführt. Die Direktorin des Bildungszentrums informierte über die Aktivitäten der Organisation und die bevorstehende Renovierung des Schlosses und des anliegenden Areals.