DE

Projekte

Das Museumsmanagement Niederösterreich arbeitet mit nationalen und internationalen Partnern an Projekten zur Erforschung, Erhaltung und Vermittlung des kulturellen Erbes. Zu den Projektpartnern zählen Universitäten, Hochschulen und Museen genauso wie Gemeinden, Bundesländer, Regionen und die Europäische Union.

Verschiedenste Projekte widmen sich u.a. der Inventarisierung und Digitalisierung von Sammlungsbeständen, der Aufarbeitung der Gründungsgeschichte von Stadtmuseen sowie der Präsentation und Vermittlung des kulturellen Erbes für ein junges Publikum. Im Fokus steht dabei immer die Sichtbarmachung musealer Schätze und Besonderheiten.

Nachbarschaftliche, regionale und grenzüberschreitende Projekte sind wichtige Initiativen zur kulturellen Vernetzung. Sie schaffen einen unmittelbaren Dialog und bereichern durch gemeinschaftliches Wirken. Es sind essentielle Bausteine, die mit lebendigem Blick eine authentische und weltoffene Kultur entstehen lassen.

 

I-Cult

I-Cult ATCZ59 ist ein grenzüberschreitendes Projekt in Zusammenarbeit mit Partnern aus Österreich und der Tschechischen Republik. Projektziel ist es, das Interesse am gemeinsamen Kulturerbe zu steigern, die tschechisch-niederösterreichische Museumslandschaft attraktiver zu gestalten und zugänglicher zu vermitteln sowie die Vernetzung von Kultureinrichtungen zu fördern.

Projektlaufzeit 2017-2020

Details zum Projekt (ENTWURF)

 

Heritage SK-AT

Das Projekt erfolgt grenzüberschreitend im Austausch mit Partnern aus Österreich und der Slowakischen Republik. Im Mittelpunkt steht die Förderung und Pflege von Traditionen und traditionellem Kunsthandwerk, die Digitalisierung handwerklicher Mustersammlungen, die Revitalisierung zweier historischer Bauwerke, die Konzeption gemeinsamer Ausstellungen sowie eines grenzüberschreitenden Tages der offenen Ateliers.

Projektlaufzeit 2017-2020

Details zum Projekt (in Vorbereitung)

 

 

MuseumsMenschen

Ein Projekt der Donau-Universität Krems in Kooperation mit dem Museumsmanagement Niederösterreich und den zehn ältesten Stadtmuseen in unserem Land. Im Fokus stehen die Museumsgründerinnen und Museumsgründer des 19. Jahrhunderts und ihr bürgerliches Engagement für die Errichtung von Museen und den Aufbau wissenschaftlicher Netzwerke.

Eine neue Web-App "MuseumsMenschen" lädt dazu ein, die zehn ältesten niederösterreichischen Stadtmuseen "im Dialog" mit den Museumsgründern zu erkunden.
 

Details zum Projekt (in Vorbereitung)

 

Mobile Dinge

Mit menschlichem Orts­wechsel, egal ob freiwillig oder erzwungen, geht die Mobilität von Dingen und Ideen einher: Die damit verbundene Begegnung mit dem „Fremden“ hatte und hat das Potenzial, das „Eigene“ zu verändern, sei es durch die Attraktivität des „Neuen“ und die damit verbundene Aneignung, oder aber durch Ablehnung desselben. Somit sind mobile Dinge, Menschen und Ideen zentrale Faktoren soziokulturel­ler Veränderung.
 

Details zum Projekt (in Vorbereitung)

 

 

Die Sammlungen der "Kriegsmuseen" zum Ersten Weltkrieg

Forschungsauftrag des Landes Niederösterreich zu den Sammlungen der ehemaligen Kriegsmuseen über den Ersten Weltkrieg in Niederösterreich. Basis ist der im Zuge des Pilotprojekts „Schätze ins Schaufenster – Qualitätsoffensive Museumsdepots“ aus dem Rathausturm geborgene Bestand der Kriegssammlung, welche von 1926 bis 1947 als "Kriegsmuseum Retz" ausgestellt war. Über 3.000 Objekte und Dokumente aus der Zeit des Ersten Weltkriegs konnten geborgen, konservatorisch behandelt, inventarisiert und fachgerecht untergebracht werden.

 

Details zum Projekt (in Vorbereitung)

 

 

 

"Schätze ins Schaufenster - Qualitätsoffensive Museumsdepots"

In ausgewählten Stadt-, Stifts- und Regionalmuseen Niederösterreichs mit historisch bedeutenden Sammelbeständen wurden bzw. werden in Zusammenarbeit mit dem Institut für Konservierung und Restaurierung der Universität für Angewandte Kunst in Wien Depotbestände aufgearbeitet.

Einen umfassenden Einblick in die Arbeiten der ersten Projektperiode gibt die Publikation „Depotoffensive“, die am 26. März 2019 im Stift Neukloster präsentiert wurde.
 

Details zum Projekt (in Vorbereitung)